Telekom ermöglicht Medienprojekt

Kinder für den bewussten Umgang mit Internet, Smartphone und Social Media zu sensibilisieren – das ist die Zielsetzung des innovativen medienpädagogischen Projekts, das die Deutsche Telekom und das Junge Theater Bonn (JTB) seit vergangenem Herbst erfolgreich durchführen. Bislang haben sich 47 vierte Klassen aus Bonn und der Region zu dem speziellen Projekttag angemeldet. Bis Ende 2016 stehen noch Termine für 13 Klassen zur Verfügung, weitere 30 Termine gibt es im Jahr 2017.​

Das Programm hat das Junge Theater gemeinsam mit der Telekom entwickelt. Im Mittelpunkt steht die Arbeit der Grundschülerinnen und Grundschüler an einem eigenen Theaterstück. In dem Stück stellen sie dar, wie sie das Netz erleben, welche Chancen, aber auch welche Risiken die Vernetzung für den Einzelnen und für die Gesellschaft mit sich bringt. „Für die meisten Neun- und Zehnjährigen sind das Internet und Social Media längst Bestandteile ihres Alltags“, sagt Philipp Schindera, Leiter Corporate Communications der Deutschen Telekom AG. „In ihrer Arbeit am Theaterstück setzen sie sich kreativ und emotional mit grundsätzlichen Fragen auseinander, die sich für sie mit der Nutzung der neuen Medien stellen.“ Das Theaterstück können die Schülerinnen und Schüler beispielsweise an ihrer Schule für Eltern und Mitschüler öffentlich aufführen.

„Für einen Oberbürgermeister ist diese Kooperation ein weiteres, überaus erfreuliches Beispiel für das Miteinander in einer Stadt wie Bonn“, sagte Jürgen Nimptsch. „Ein von bürgerschaftlichem Engagement getragene Einrichtung wie das Junge Theater Bonn, mit Herzblut arbeitende Theaterleute und ein innovatives, weltweit agierendes Unternehmen tun sich zusammen, um auf kreativem Weg wertvolle Bildung zu vermitteln: Besser kann es nicht gehen. Ich danke allen Mitwirkenden, dass dieses Projekt möglich wurde.“

Besonders wichtig: In jede Schulklasse kommt am Projekttag eine Theaterpädagogin oder ein Theaterpädagoge; er oder sie hilft den Kindern, die erarbeiteten kurzen Szenen zu einem Theaterstück zusammen zu fügen. JTB-Intendant Moritz Seibert: „Die Kinder erleben auf diese Weise, wie das Theater mit seinen Möglichkeiten ihre eigene Lebenswirklichkeit darstellt. Das Erleben von Kultur und das Vermitteln von Medienkompetenz fließen so direkt zusammen.“ Zur Vorbereitung des Projekttages erhalten die Lehrer der teilnehmenden Schulklassen einige Wochen vorher ein spezielles Materialpaket.

Bewerben können sich die Grundschulen ab sofort per Mail an theaterpaedagogik(at)jt-bonn.de oder telefonisch unter (0228) 46 36 72.  Wir benötigen dabei zunächst nur den Namen und die Anschrift der Schule die Bezeichnung der Klasse(n) den Namen, Telefon und Mail der Lehrer(innen).

Die Telekom unterstützt das Junge Theater Bonn bereits seit 2004. Ein wichtiger Baustein der Partnerschaft ist aktuell das 'Telekom 4€ Ticket', eine neue ermäßigte Eintrittskarten-Kategorie für Kinder, Jugendliche und Familien. Ein Kontingent dieser Ticketvariante bietet das JTB für alle jährlich annähernd 150 Nachmittags- und Abendvorstellungen an. Zusätzlich finanziert die Telekom pro Jahr rund 700 'Telekom Sozialtickets' für Kindergarten- und Schulkinder, deren Eltern sich aus wirtschaftlichen Gründen den Theaterbesuch nicht leisten können. 'Telekom 4€ Ticket' und 'Telekom Sozialticket' konnten bei Familien und Kindergärten in Bonn und Umgebung erfolgreich etabliert werden. 


Auf den Bildern:
Klasse 4c der Paul-Gerhardt-Schule in Bonn-Beuel und die Theaterpädagoginnen des Jungen Theaters Bonn Evi Mürlebach und Patricia Lempke.


Die 2014 gegründete 'Stiftung für das Junge Theater' soll die Arbeit des JTB dauerhaft sichern und nachhaltig unterstützen, und ist Eigentümer des Theatergebäudes in der Hermannstraße, in dem das JTB seit 1979 beheimatet ist. Seit 2015 finanziert die JTB-Stiftung die gründliche Sanierung des Theaters.